Craniosacral-Therapie

Die Craniosacral-Therapie ist eine ganzheitliche Heilmethode, die sich aus der Osteopathie heraus entwickelt hat. Die von mir praktizierte biodynamische Methode stützt sich auf anatomisches und medizinisches Wissen, intuitive Energiearbeit und das therapeutische Begleiten von inneren Prozessen. 

​

Mein wichtigster Grundgedanke ist, wie bei vielen anderen alternativen Heilmethoden, die Überzeugung, dass der Körper sich selbst regulieren und heilen kann und möchte. Jeder Körper besitzt eine innere Weisheit, ein „Zellwissen“, das durch den Therapeuten aktiviert werden kann.  Über das Spüren der craniosacralen Rhythmen, die bis ins Innerste des Körpers führen, nimmt der Therapeut Kontakt mit dem Körper auf und eröffnet ihm Möglichkeiten und Räume, die diese Eigenregulation/Selbstheilung in Gang bringen können. 

​

Der für den Therapeuten mit den Händen spürbare Rhythmus wird durch das körpereigene Fluktuationssystem des Liquor (Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit) hervorgerufen. Ausgehend vom Membransystem der Dura Mater (Harte Gehirnhaut), die vom Kopf (cranium) bis zum Kreuzbein (sacrum) reicht, verteilt sich die Flüssigkeit rhythmisch über alle Membrane, Faszien und Knochen sowie Gewebe und Organe im gesamten Körper. Es ist leicht vorstellbar, dass Krankheiten oder Beschwerden entstehen können, wenn dieser freie Energiefluss blockiert oder behindert ist. 

​

Die Craniosacral-Therapie setzt hier sehr feinfühlig und ohne körperlichen Kraftaufwand an. Primär geht es um das „Hinhören“, Fokussieren, Aufmerksamkeit schenken und Zuwenden zu einem Schmerz oder einer Blockade. Und dann wird der  Körper nicht mit Gewalt in eine vermeintlich „richtige“ Position gezwungen. Vielmehr bietet der Therapeut  respektvoll alternative Möglichkeiten an, die individuell richtige Position anzustreben. Für den Therapeuten (und auch den Patienten) kann die Körperreaktion unmittelbar zu spüren sein, beispielsweise durch zarte Ausgleichsbewegungen, Zuckungen, Pulsieren, Erwärmung oder weich werden des Gewebes.

​

Auch seelische Blockaden und daraus resultierende bestimmte Reaktions- und Verhaltensmuster (sowohl physischer als auch psychischer Art) können der Selbstheilung im Weg stehen. Über die Körperarbeit der Craniosacral-Therapie kann ein Zugang zu diesen Blockaden und Mustern gefunden und diese auf sanfte Art verändert werden. Der Körper kann gewissermaßen eingeladen werden, ein anderes Muster „auszuprobieren“ und eine neue Idee aufzugreifen (wenn das eine spielerische Assoziation hervorruft, ist das nur wünschenswert). Wie weit der Körper oder die Psyche dabei gehen möchte, bleibt der eigenen inneren Weisheit und Bereitschaft überlassen. Der Therapeut begleitet den jeweils eingeschlagenen Weg und bietet Hilfestellungen an. 

​

Eine Veränderung, die auf diese respektvolle Weise hervorgerufen wurde, die selbstgewollt ist und nicht nur rational, sondern vor allem körperlich-gefühlsmäßg verstanden wurde, hat eine gute Chance von dauerhaftem Charakter zu sein.

​

​

Bei welchen Beschwerdebildern kann die Craniosacral-Therapie helfen?

​

Grundsätzlich wirkt die Therapie immer stabilisierend und ausgleichend auf das Gesamtsystem. Sie kann bei allen Arten von akuten und chronischen Schmerzen des Bewegungsapparats, bei funktionellen Organstörungen sowie psychosomatischen Symptomen eingesetzt werden. 

Darüber hinaus kann diese Therapieform innere Prozesse anstoßen und/oder unterstützen, und helfen, in Zeiten starker Belastung oder bei Veränderungsprozessen, wieder in die eigene innere Kraft zu kommen. 

Es muss also kein konkretes, akutes Beschwerdebild zugrunde liegen, um sich für eine Craniosacral-Therapie zu entscheiden. Sie kann auch einfach der tiefen Entspannung dienen und das Bewusstsein für den eigenen Körper und seine Bedürfnisse stärken. Sie kann ein Weg sein zu einem Körper-Selbstbewusstsein, das vielleicht im Alltag oftmals auf der Strecke bleibt. 

​

Auch für Schulkinder (ca. ab 10 Jahren), die heutzutage immer mehr Belastung erfahren, kann eine Behandlung hilfreich sein. In tiefer Entspannung ist es dem Körper nämlich „automatisch“ möglich, seine Selbstheilungskräfte zu mobilisieren und die Stressspirale zu durchbrechen und gerade Kinder und Jugendliche können da sehr schnell und gut reagieren.

Bitte sprechen Sie mich auch dazu gerne mit Ihrem konkreten Anliegen bzw. dem Anliegen Ihres Kindes an.

​

Nochmals im Überblick einige relevante Indikationen:

​

​

Zusammenfassend einige für die Craniosacral-Therapie und für meine Arbeit entscheidende Prinzipien:

​

Eva Rohrer

Ganzheitliches 

Gesundheitszentrum 

Sendlinger-Tor-Platz 10

80336 München 

Tel 089 / 65 115 216

e-Mail

Ich verwende in meiner Heilpraxis Methoden der Alternativ- und Erfahrungsmedizin, die in vielen Fällen ausschließlich auf Erfahrung und Überlieferung beruhen und von der modernen Wissenschaft nicht belegt und anerkannt sind. Die Beschreibungen der Methoden auf dieser Seite dienen lediglich der Erklärung und stellen keinerlei Heil- oder Wirkversprechen dar.